Antrag auf Beschluss zum Beitritt der Rahmenvereinbarung „Gesundheitskarte für nicht Versicherungspflichtige (Asylbewerber)“

Sehr geehrter Herr Pesch,

Hiermit schlagen wir folgenden Beschluss vor:

Der Rat der Stadt Ratingen möge beschließen:

1.) Die Stadt Ratingen tritt der Rahmenvereinbarung zwischen dem Land NRW und den in der Vereinbarung genannten Krankenkassen zur Übernahme der Gesundheitsversorgung für nicht Versicherungspflichtige gegen Kostenerstattung nach §264 Ansatz 1SGB V in Verbindung mit §§1,1a Asylbewerber-Leistungsgesetz in Nordrhein-Westfalen bei.

2.) Die Verwaltung wird beauftragt, die weiteren Schritte zur Einführung der Gesundheitskarte für Geflüchtete einzuleiten.

Begründung:

Die Einführung der Gesundheitskarte für die den Kommunen zugewiesenen Flüchtlingen bedeutet erhebliche Verbesserung für die Gesundheitsversorgung der vor Not und Verfolgung zu uns geflüchtete Menschen. Auch für die Kommune bedeutet die Einführung eine Entlastung, da nicht! nur der Genehmigungsvorbehalt entfällt, sondern auch die Bearbeitung und Abrechnung über die Krankenkassen geregelt wird.

Thomas Woywod

Fraktionsvorsitzender
der Piratenfraktion im Rat der Stadt Ratingen

Antrag


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Kommentare geben nur die persönliche Meinung desjenigen wieder, der sie schrieb. Durch die Bereitstellung der Kommentarfunktion machen sich die Betreiber dieser Website die Kommentare nicht zu eigen und müssen daher nicht derselben Meinung sein.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Folge mir auf Twitter

Suche

in